DeutschEnglish

Harald Jüngst

Ein germano-irischer Zwitter - Geschichten • Hörbücher • Lesungen

Veröffentlichungen

zurück weiter
Harald Jüngst
Der Prinz im Pferdeohr
ISBN 3-9809047-1-7 10,00 Euro

10% des Verkaufspreises unterstützen die Förderung und Integration blinder Kinder in Deutschland und Irland durch die Organisationen: Bewegung im Dialog (www.bewegung-im dialog.de) und The National Council for the Blind of Ireland (www.ncbi.ie)

Hier vermittelt Harald Jüngst atmosphärische, lebendige und bunte Einblicke in die irische Märchen- und Sagenwelt und die damit verbundene Kunst des Geschichtenerzählens, die auf der Grünen Insel als Element der nationalen Identität bis heute gelebt und dort von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Der irische Musiker, Songwriter und Geschichtenerzähler Colum Sands bemerkt: „Harald Jüngst aus Duisburg ist ein Geschichtenerzähler, dessen Leben ihn aus einem der hochindustrialisiertesten Winkel der Welt in die Abgeschiedenheit von Donegal in Nordwestirland geführt hat. Dort und auf vielen Wegen dazwischen verweilte er, um zuzuhören und zu lernen. Dabei schöpfte er aus seiner Erfahrung als Musiker und Radiomoderator, um einige der klassischen Märchen und Sagen intensiv aufzunehmen und zu verarbeiten. Harald Jüngst besitzt ein Gefühl für den Klang einer Sprache. Seine Bearbeitungen, Übersetzungen und besonders seine Vortragsweise haben großen Anklang bei Kindern jeden Alters gefunden – von 9 bis 99 – während seiner vielen Live-Erzählungen auf allen fünf Kontinenten.“

Drei Geschichten aus der riesigen Schatzkiste irischer Märchen und Sagen hat Harald Jüngst für dieses Hörbuch ausgesucht, übersetzt, bearbeitet und erzählt. Dabei wechseln sich sanfte Momente, faszinierende Mystik und bodenständiger Humor ab.

Die Abenteuer des Riesen Finn McCool enthüllen, dass in Schwierigkeiten „Köpfchen“ wichtiger sein kann als seine Muskeln spielen zu lassen. Danach folgen wir einem Prinzen in einen geheimnisvollen Tunnel auf der Suche nach der himmlischen Musik. Zum Schluss begleiten wir die Kinder von König Lir auf ihren herzzerbrechenden Reisen.

Harald Jüngst hat neben diesen Geschichten noch drei weitere irische Stimmungsströmungen auf diesem Hörbuch festgehalten: Colum Sands (The Sands Family) schrieb einen ausführlichen Begleittext im Booklet, das von dem Künstler Dwyer McKerr märchenhaft bunt und „typisch irisch“ illustriert wurde. Die musikalischen Intermezzi stammen von Manus Lunny (Capercaillie) sowie der Gruppe Sheevòn.

Pressestimmen

"Es macht Spaß, sich von diesem Geschichtenerzähler wegträumen zu lassen, in eine Welt der Fantasie und des Fabulierens."

Neue Ruhr Zeitung (NRZ)

"Breite Empfehlung für alle Märchenbestände, Kinderbibliotheken und Irlandfreunde."

ekz bibliotheksservice (Einkaufszentrum für Bibliotheken)

"Unterhaltsam und witzig, ruhig und poetisch. Die Mischung stimmt. Und es sind Geschichten mit deutlich viel Atmosphäre."

www.echthoerbuch.de

"Mein Urteil über dieses Hörbuch ist gut, es zeigt ein anderes Bild von Riesen, als man es aus den meisten Büchern kennt, nämlich groß und dumm. Dies stimmt in diesem Fall nicht, da gibt es nämlich auch kluge und listige Riesen. Also ich würde das Hörbuch jedem empfehlen, die sich über Märchen mit Riesen erfreut. Die Stimme des Erzählers war sehr angenehm. Auch die Musik in den Erzählpausen ist schön, auch wenn sie nur instrumental ist, das passt irgendwie hervorragend dazu."

Jens K. (7) aus Lahr

"In Irland lebt wie in kaum einem anderen Land die Lust am Erzählen. "Storytelling erfahre ich dort immer noch als eine Volkskunst, die als Teil einer nationalen Identität erfahren, gelebt und weitergegeben wird.", schreibt der Produzent und Erzähler (vgl. auch "Jüngst, H.: Grünes Herzbeben", IN 3/07) dieser 3 Märchen, die von hinreißenden irischen Klängen begleitet werden. Im 1. Märchen vertraut der starke irische Riese Finn Mc Cool auf die List seiner Frau Una, als ein noch stärkerer Riese aus Schottland gegen ihn kämpfen will. Im 2. steigt der junge Prinz Art in einen Tunnel hinab, um herauszufinden, woher die himmlische Musik kommt, die oben auf der Erde zu hören ist. Tief unten muss er viele Abenteuer beste hen und zum Schluss eine Prinzessin aus der Gefangenschaft eines bösen Riesen befreien. Das 3. erzählt von den Kindern des Königs Lir. Diese wurden von ihrer eifersüchtigen Stiefmutter in Schwäne verwandelt. Das Booklet ist ansprechend illustriert, insbesondere die Abbildungen der 3 Märchen werden Kinder ansprechen. Breite Empfehlung für alle Märchenbestände, Kinderbibliotheken und Irlandfreunde. "

Rezensent: Carl Münzel

"Aus den unzähligen Schätzender Märchen und Mythen Irlands hat Harald Jüngst folgende drei Geschichten ausgewählt:

1) Der Riese Finn McCool und seine listige Frau Una:

Der Riese Finn war der größte und stärkste von ganz Irland. Er lebte mit seiner Frau Una im Norden der Insel direkt am Meer.

Eines Tages kam ein Bote aus Schottland angereist mit der Nachricht, dass Angus der größte und stärkste Riese Schottlands gegen Finn kämpfen wolle. Finn willigte ein und fing an mit riesigen Steinen einen Weg durch das Meer in Richtung Schottland zu legen. Angus begann von der schottischen Küste aus und nach einigen Wochen war der Weg fertig.

Der Bote kam erneut und kündigte den schottischen Riesen an. Als Finn aber erfuhr das Angus sogar der größte und stärkste Riese der ganzen Welt war bekam er Angst und fragte seine Frau Una um Rat.

Sie hatte auch schon eine Lösung und die beiden arbeiteten die ganze Nacht daran bis am nächsten Morgen der mächtige Schotte vor der Tür stand.

Una vertrieb ihn noch am gleichen Tag mit großer List, sodass der Riese zurück nach Schottland floh und hinter sich den Weg durchs Meer abriss aus Angst man könnte ihn verfolgen. So hatte auch der Riese Finn etwas gelernt, nämlich wenn er von einem noch größeren Riesen bedroht wird, dann hilft nur schlaue List. Die Reste dieses Weges kann der Irlandbesucher heute im Norden besichtigen: Giants Causeway – ein herrlich mystischer Ort und ein Höhepunkt für jeden Reisenden.

2) Der Prinz im Pferdeohr: Vor langer Zeit lebte ein Prinz mit drei Söhnen: Ceart, Neart und Art. Art war sein Lieblingssohn und die anderen beiden waren deswegen sehr eifersüchtig.

Eines Tages hörte der König eine himmliche Musik die aus der Erde zu kommen schien und er schickte seine Söhne aus den Ursprung zu finden. Der jenige der des Rätsels Lösung fand sollte das halbe Königreich als Lohn erhalten.

Die drei durchquerten das ganze Land bis sie an ein Loch in der Erde kamen aus dem die Musik zu kommen schien. Sie schickten Art hinunter, nicht nur weil er der leichteste von ihnen war, sondern auch um ihn loszuwerden.

Art kämpfte sich durch lange dunkle Tunnel bis er auf einen alten Mann stieß. Dieser lud ihn zum essen und ausruhen ein und schickte ihn am nächsten Tag tiefen in den Tunnel bis er zu einem noch älteren Mann kam. Auch dieser bot ihm große Gastfreundschaft und schickte ihn dann weiter. Nach 3 Tagen kam Art zu einem weißen Pferd das ihn bis zu einem prächtigen Palast brachte aus dem die himmlische Musik kam.

Eine junge hübsche Frau spielte sie auf einer Flöte. Sie wurde hier von einem Riesen gefangen gehalten. Als der Riese Art entdeckt bietet er ihm einen Handel an. Drei Tage land musste Art den Riesen suchen der sich versteckte, danach musste sich Art drei Tage verstecken.

Als Art dem Pferd davon erzählt hat dieses einen guten Plan und hilft dem Prinzen. Ob Art die junge Dame retten konnte? Und wer war sie das sie so himmlische Musik spielen konnte? Hört selbst ;)

3) Die Kinder von König Lir:

Vor langer Zeit lebte ein Volk das der Magie und der Zauberei mächtig war. Ihr König war Lir. Lir lebte mit seiner Frau und seinen vier Kindern glücklich und zufrieden, bis eines Tages seine geliebte Königin krank wurde und starb.

Lange trauerte er um sie, aber eines Tages kam eine Frau die ihm erneut das Herz brach. Er verliebte sich und heiratete sie. Sie liebte den König ebenfalls, nur die Kinder waren ihr ein Dorn im Auge. Als sie eines Tages allein mit den Kindern zu einem See ritt und die Kinder weit auf dem See schwammen, verfluchte sie sie und verwandelte sie in vier Schwäne.

Dem König erzählte sie seine Kinder seien ertrunken.

Er eilte zum See und fand nichts außer den vier Schwänen. Durch den Fluch hatten sich zwar ihre Körper verwandelt, aber die Schwäne konnten immer noch sprechen. Da erkannte der König die schreckliche Tat und verbannte seine Frau.

Er lebte am See bei den Schwänen bis zu seinem Lebensende.

Die Schwäne aber hatten ein langes Leben vor sich. 300 Jahre mussten sie in dem See leben, danach 300 Jahre im tosenden Meer weit im Norden, danach noch weitere 300 Jahre auf einer Insel. Der Fluch konnte nur von einem Heiligen von ihnen genommen werden.

Eine lange herzzerbrechende Geschichte....ob sie wohl ein glückliches Ende fand? Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten, denn die Geschichten warten darauf von ihren Hörern entdeckt zu werden...

Meine Meinung:

Dies ist das zweite Hörbuch von Harald Jüngst, nach seinem „grünen Herzbeben“ Diesmal beschäftigt er sich mit den Märchen und Legenden der grünen Insel von denen es noch unzählige gibt. Er hat drei ausgewählt und sie für uns übersetzt. Am Ende hofft man das Herr Jüngst in naher Zukunft weitere aussucht und sie als Hörbuch veröffentlicht.

Ein Ohrenschmaus für alle im Alter zwischen 9 und 99 Jahren und das nicht nur für Irlandfans! Außerdem sind auch auf dieser CD wieder wunderschöne irische Musikstücke zu hören. Wer bis jetzt noch nicht in Irland war wir sicherlich bald seine Urlaubspläne ändern ;)

Fazit: Jeder Stein, jeder Baum und jede Ruine in Irland scheinen eine eigene Geschichte zu erzählen. Das Land in dem Feen und Elfen, Riesen und Gnome noch heute eine so wichtige Rolle einnehmen, das Land das hunderte von Jahren für seine Freiheit kämpfte und in dem die Menschen durch ihre liebevolle Gastfreundschaft direkt ins Herz geschlossen werden ist ohne Zweifel ein Land mit einem ganz besonderen Zauber – Irland. "

04.05.2006 www.hoerbuecher4um.de (Britti)

"The simple and humorous stories will enrich the imagination of children. It is an asset to the story-telling section . I think the stories bring out the rich tradition and culture of Ireland in a subtle manner."

P. Suprabha State Librarian - Public Library -Trivandrum - India