Deutsch English

Harald Juengst

The German Irishman - Stories • CD-Audiobooks • Storytelling/reading

My Green Heartbeat

Irish Strories as they happened to and are told by a German Irishman

In this two-hour programme based on his popular audio-book ‘My Green Heartbeat’, Harald Juengst recounts from his own personal experiences many humorous and fascinating truths about everyday life in Ireland. Set in the region of Donegal in Ireland’s wild and romantic north-west, his stories capture the region’s unique mood and atmosphere, varying from quietly introspective to comical, from satirical to contemplative.

With a twinkle in his eye and a loving sense of humour, Harald sets the Irish soul free to talk and communicate without restraint. At the same time, he never fails to capture and pass on the typical yet timeless peculiarities of the Emerald Isle.

Harald’s funny, contemplative and incredibly unique way of story telling is guaranteed to capture his audience and whisk them off to an undiscovered reality of another place and another time – returning them with intensive visions and wistful memories of their fantastic journey. Thus is the magic and skill of a great story teller.

Pressreviews & Comments

“Harald came to the Albany Public Library in June 2007 to do a ‘Meet the Writer’ session. During this session he entertained the audience with a selection of personal stories and readings, delivered with humour and dry wit. His sense of timing and ability to read his audience led to a very well-paced, balanced and punctual presentation, which flowed seemingly effortlessly across topics and genres, inciting much laughter.

Harald’s ease with the audience and knowledge of his material made him both an interesting and informative presenter. Many questions were asked of him after the resentation during the question and answer forum – about his experiences and works. In addition, Harald offered a lovely keepsake memento to all patrons that attended – an Irish penny – which both delighted and surprised.

I have no hesitation in recommending Harald as a presenter – although most of the audience on this occason were adults, the children that were there were spellbound. The adults equally so!!”

Billy Wellstead - Librarian, Albany Public Library

“Mit Anekdoten des irischen Lebens und einem Vortrag, gespickt mit persönlichen Erfahrungen, brachte Autor und Vorleser Jüngst das Publikum immer wieder zum Lachen.”

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

“Jüngst beschreibt Irland und seine Menschen so, wie es in keinem Reiseführer zu lesen ist.”

Neue Ruhr Zeitung (NRZ)

“Da war die Faszination der Einheit von Landschaft, menschlicher Wärme und kultureller Tradition hautnah zu spüren, als Harald Jüngst die Grüne Insel Irland mitten in Xanten aufleben ließ.”

Rheinische Post (RP)

“Harald Jüngst konnte die Studierenden während der ganzen 90 Minuten mit seinem Elan, seiner sparsamen aber aussagekräftigen Gestik und ganz allgemein mit seiner prägnanten Rhetorik faszinieren.”

Universität Leipzig - Insitut für Anglistik

“Die studentische Zuhörerschaft im " German Department " der Universität verfolgte interessiert die mit gekonnter Komik und literarisch gemalten Landschaftsbildern gestalteten Erzählungen. Harald Jüngsts Qualitäten als Geschichtenerzähler sind offensichtlich.”

National University of Ireland -- Galway Department of German

“Wir sind glücklich, bereichert und dankbar nach Hause gegangen. Es gibt tatsächlich heutzutage noch- im Zeitalter der virtuellen Erlebnisse - das "kulturelle Mittel", das Menschen zusammenbringt. Danke Harald! ”

Goethe Society Perth (Western Australia)

“Harald Jüngsts Kunst des Geschichtenerzählens und Fabulierens war eine echte Bereicherung für das literarische Programm des Goethe-Zentrums Windhoek!”

Goethe - Zentrum Windhoek

“Harald Jüngst hat die Grüne Insel erfahren, erkundet,erlebt und versteht es, seine Eindrücke aus vollem Herzen zu interpretieren.Dabei versteht er es, sein Publikum zu fesseln. Der Swakopmunder Kunstverein dankt Harald Jüngst für seinen originellen Beitrag zum Swakopmunder Kunstjahr 2006.”

SWK Kunstverein Swakopmund

“Skurriles, Amüsantes und typisch Irisches in Englisch - So macht Kultur Spaß. Die zahlreichen Besucher der VHS-Englischkurse bedankten sich mit viel Applaus.”

Dorstener Nachrichten

Pressreviews & Comments

“Mit Anekdoten des irischen Lebens und einem Vortrag, gespickt mit persönlichen Erfahrungen, brachte Autor und Vorleser  Jüngst das Publikum immer wieder zum Lachen.”

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

“Jüngst beschreibt Irland und seine Menschen so, wie es in keinem Reiseführer zu lesen ist.”

Neue Ruhr Zeitung (NRZ)

“Da war die Faszination der Einheit von Landschaft, menschlicher Wärme und kultureller Tradition hautnah zu spüren, als Harald Jüngst die Grüne Insel Irland mitten in Xanten aufleben ließ.”

Rheinische Post (RP)

“Harald Jüngst konnte die Studierenden während der ganzen 90 Minuten mit seinem Elan, seiner sparsamen aber aussagekräftigen Gestik und ganz allgemein mit seiner prägnanten Rhetorik faszinieren. ”

Universität Leipzig - Insitut für Anglistik

“Die studentische Zuhörerschaft im “German Department” der Universität verfolgte interessiert die mit gekonnter Komik und literarisch gemalten  Landschaftsbildern gestalteten Erzählungen. Harald Jüngsts Qualitäten als Geschichtenerzähler sind offensichtlich.”

National University of Ireland -- Galway Department of German

“Wir sind glücklich, bereichert und dankbar nach Hause gegangen. Es gibt tatsächlich heutzutage noch - im Zeitalter der virtuellen Erlebnisse- das “kulturelle Mittel”, das Menschen zusammenbringt. Danke Harald!”

Goethe Society, Perth (Western Australia)

“Harald Jüngsts' Kunst des Geschichtenerzählens und Fabulierens war eine echte Bereicherung für das literarische Programm des Goethe - Zentrums Windhoek!”

Goethe - Zentrum Windhoek

“Harald Jüngst hat die Grüne Insel erfahren, erkundet, erlebt und versteht es, seine Eindrücke  aus vollem  Herzen zu interpretieren. Dabei versteht er es, sein Publikum zu fesseln.

Der Swakopmunder Kunstverein dankt Harald Jüngst für seinen originellen Beitrag zum Swakopmunder Kunstjahr 2006.”

SWK Kunstverein, Swakopmund